Mein Bild
Germany
Studentin. 23 Jahr, sprödes Haar. Über alles und nichts im Leben.

Freitag, 31. Juli 2009

etwas gartenarbeit


Genauer gesagt Balkonarbeit. Das reicht auch schon. Die richtige Kleidung trage ich allerdings nicht gerade.

Mit dem roten Spaten buddelte ich mich durch die Balkonkästen. Und musste solche Schönheit selbstverständlich unverzüglich fotografisch festhalten, um sie mit euch teilen zu können. Ist ja klar. Kleiner Tipp: Blumen mit Dünger und grünem Jasmintee (möglichst aus Canterbury) bearbeiten:)

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket

Mit etwas vermackelten Beinen und Füßen.

Photobucket

Filmempfehlung des Tages: Vier Abenteuer von Reinette und Mirabelle,
erhältlich hier.
Wunderschöner Stimmungsfilm wie es nur ein französischer Film sein kann,
viele Gespräche, Langatmigkeit aber nie Langeweile,
Outfits und Frisuren à la Lykke Li (m. Streifenpullis und hohen Dutts),
Situationskomik und jede Menge Sehnsucht. Unbedingt mal ansehen!

Mittwoch, 29. Juli 2009

Komische Blicke




Pistazieneis hat mich getagged.




1. Wofür erntest du komische Blicke auf der Straße (stylingtechnisch)?
Mit bunten Strumpfhosen und weiten Oberteilen. Weite, zeltartige Oberteile scheinen sowieso komische Blicke geradezu anzuziehen.

2. Wie gehst du mit solchen Blicken um?
Auf komische Blicke lächele ich meistens einfach freundlich zurück oder aber ignoriere die komisch blickende Person gänzlich (je nach momentanem Selbstbewusstsein).

3. Provozierst du gerne bzw. fällst du gerne auf? (klamottentechnisch)
Ein Griff in meinen Kleiderschrank und ich falle zwangsläufig auf, ob ich das am jeweiligen Tag gerne tue oder nicht, steht da außer Frage. Mir scheinen immer genau die Klamotten zu gefallen, die anderen nicht gefallen (sodass ich mich von anderen abhebe und auffalle...). Selten schaffe ich es auch, mit SecondHand-Blusen oder -Kleidchen gereizte Blicke von weiße-Stiefel-tragenden Mädchen zu erhalten.
Aber generell muss ich schon sagen, dass ich gerne anders aussehe als andere, nicht mit der Masse gehen will und insofern schon gerne auffalle (obwohl es mir bewusst nicht um Aufmerksamkeit geht).


Jetzt seid ihr dran, ich tagge:



(aktuelles Gewinnspiel nicht vergessen klick )

perhaps





Das entdeckte ich gerade. Und ich finde es so wahr. Ich will nur kein 'vielleicht', das will ich nicht. ... Jedenfalls hoffe ich so sehr, dass es genau das ist: die Wahrheit.


(aktuelles Gewinnspiel nicht vergessen klick )

Dienstag, 28. Juli 2009

GEWINNSPIEL


60 Leser, das freut mich, deswegen will ich euch etwas schenken


Endlich sind die tagelangen Gewinnspielplanungen abgeschlossen und

ihr habt die Chance, eines von drei tollen Beautysets zu gewinnen!


Jedes Set besteht aus drei pflegenden und schön machenden Kleinigkeiten, allesamt Naturkosmetik (natürliche Inhaltsstoffe und keine Tierversuche).



Set #1: Mach mal blau!

bestehend aus

- Dresdner Essenz Dreckspatz-Badewasserpulver ganz mild ('Mit Blau drin')

- Weleda erfrischender Fußbalsam (10ml Reisegröße)

- The Body Shop Lidschattenperlen in silber-blau




Set #2: Think pink!

bestehend aus

- Dresdner Essenz Dreckspatz-Badewasserpulver freu dich

- Weleda Wildrosen Verwöhndusche (20ml Reisegröße)

- The Body Shop Born Lippy Watermelon (Lipbalm)





Set #3: Alles im grünen Bereich!

bestehend aus

- L'Occitane En Provence Zitronenverbene-Körpermilch (75ml)

- L'Occitane En Provence Mandel-Duschöl (35ml)

- L'Occitane En Provence prickelnder Badewasserzuckertab in der Sorte Grüner Tee (mein absoluter Lieblingsduft!, ihr werdet es bestimmt auch lieben)






Alles was ihr dafür tun müsst, ist Folgendes:


Schritt 1:

Überlegt euch ein sommerliches Outfit in der Farbe eures Lieblingssets - z.B. hellblauer Seidenchiffon (Set #1) oder Accessoires in zarten Rosatönen, vielleicht ein knalliges Pink (Set #2) oder aber aber ein Kleid in lindgrün (Set #3).

Die Farbe eures favorisierten Gewinnsets sollte den Gesamt-Farbeindruck des Outfits prägen, was jedoch nicht zwangsläufig bedeutet, dass es von oben bis unten in azurblau, knallpink oder neongrün sein muss (!!).


Schritt 2:

Kleidet euch in einer Umkleidekabine eines Geschäftes eurer Wahl oder zuhause mit Kleidungsstücken und Accessoires in der jeweiligen Farbe ein. Oder aber ihr gestaltet ein Outfit via polyvore oder looklet, verwendet Photoshop oder ähnliches.


Schritt 2:

Veröffentlicht das Foto / die Fotos oder die Collage des von euch gestalteten Outfits auf eurem Blog (leider keine anonymen Leser).


Schritt 3:

Hinterlasst unter diesem Post einen Kommentar, der eure Emailadresse, die Nummer des Sets eurer Wahl und den Link zu eurem Gewinnspiel-Post enthält, der das von euch kreierte Outfit präsentiert.


Schritt 4:

Nun heißt es nur noch warten, bis die Gewinnerin (gerne auch der Gewinner, übrigens) feststeht. Hast du ein blaues Outfit kreiert und gewinnst, erhältst du dementsprechend natürlich das blaue Beautyset (deine Adresse wird von mir höchst vertraulich behandelt).


Ich hoffe, es finden sich genug von euch kreativen Köpfen, die Lust haben, ein Outfit zu gestalten.

Viel Spaß und gutes Gelingen wünsche ich euch!


Einsendeschluss ist Mittwoch, der 5. August, also am kommenden Mittwoch!



Montag, 27. Juli 2009

etwas modeltalk





Erin Wasson *20.01.1982 über mögliche Gründe für ihren Garagen-Flohmarkt, den sie an Wochenenden in Kalifornien veranstaltet

"If I’m working all day and I have a dinner or something, I’ll go from jeans and T-shirt to maybe a simple black dress. Same heels. Same hair and makeup. I really like the idea of being utilitarian. My dream is to edit down my wardrobe and be very Japanese, where you have one rolling rack and it’s like your four T-shirts, your five dresses, your two pairs of jeans. That’s so not the case right now. I have so much crap in my closets. I love the idea of being super edited.”

"Wenn ich den ganzen Tag über arbeite und abends zum Essen oder ähnlichem weggehe, wechsele ich von Jeans und Shirt vielleicht zum kleinen Schwarzen. Selbe Frisur, selbes Makeup. Ich liebe die Idee des Nützlichkeitsprinzips. Mein Traum ist meine Garderobe zu reduzieren und sehr japanisch zu sein, mit einer Kleiderstange, auf der vielleicht vier T-Shirts, fünf Kleider und deine zwei Paar Jeans hängen. Das ist so was von nicht der Fall zur Zeit. Ich habe so viel Mist in meinem Kleiderschrank. Ich liebe die Idee alles neu zu gestalten. "


DAS MULTITALENT AUS TEXAS HÄLT DIE MODEWELT IN ATEM, sagt die deutsche vogue

Ich persönlich finde dass Erin Wasson zu den Topmodels gehört, denen Kommerzielles nicht sonderlich steht (für mich ist sie das Model mit dem Hut und den trashigen Haaren). ...Doch gerade dadurch hat sie wohl überhaupt erst den Topmodel-Titel erlang... Jade-Maybelline macht sie für mich eher uninteressant. So auch Vero Moda und H&M. Doch für Modestrecken wie beispielsweise diese aus der japanischen Vogue im November letzten Jahres liebe ich Erin:



Photobucket Photobucket

Auch das i-D-Magazine (Oktober 08) leuchtet die sympathische mittlerweile
27-Jährige in einem schönen Licht ab:




Dieses Foto verzauberte mich besonders, an der Seite des wunderbaren Designers Alexander Wang im letzten Jahr. Die zarte Erin auf Krücken gestützt.

Photobucket

Nachtrag: Guckt mal HIER, das ist toll!

nach längerem betrachten



Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es eigentlich immer alles das Gleiche ist. Haargenau das vollkommen gänzlich Identische. Was hat das denn für einen Sinn.
Und irgendwie fühlt es sich doch anders an.


Photobucket

Manchmal mache ich mit Absicht furchtbar hässliche Fotos und versuche, sie nach längerem Betrachten zu mögen. Bei diesem hat es funktioniert. Obwohl ich mir doch gerade nicht sicher bin, ob ich es wirklich mag. Es wäre langweilig, befände sich die Blume nicht in dem Glasbehältnis.


Ich weiß, ihr mögt das oftmals nicht sonderlich, dieses in Rätseln sprechen, fragt dann, was denn los sei. Aber ich mag es so sehr.

Sonntag, 26. Juli 2009

It looks like shes carrying a pet


And YES, she is wearing one.
Gerade entdeckt, MiuMiu.




Hier die Peta-Kampagne gegen Burberry:


Mehr Infos zur Kampagne gibt's beispielsweise hier.

Dieses Video sagt viel, über das, was WIRKLICH passiert, aus. Ich lege es jedem nahe! Stella McCartney ist ein ganz wunderbarer Mensch!


Ich hoffe, ihr könnt noch atmen.
Fashion hat eben auch eine andere Seite.

Mal so als Zwischenpost.


Unter jedem Post, so wie auch unter diesem, könnt ihr Kästchen anklicken, z.B. das Bof-Kästchen. Gerade eben wurde ich nach der Bedeutung dieses Wortes gefragt. Bof ist Französisch und bedeutet so viel wie 'na ja' oder auch 'null Interesse'. Die Bof-Génération ist übrigens die Null-Bock-Generation:)

beschrieben



Die Welt ist so wie sie ist, wir sind alle so verschieden und entfernen uns jeden Tag weiter und weiter voneinander. Manche Dinge lassen uns zusammenwachsen. Andere bewirken genau Gegenteiliges.


Ich liebe alte Häuser. Häuser mit Geschichte. Mit vergangenen Leben. Beschrieben.



Samstag, 25. Juli 2009

ausgeschlafen


Ich liebe es, Blaubeerjoghurt zu frühstücken, wenn ich die ganze Nacht tanzend in der Stadt verbracht habe.

Photobucket

Donnerstag, 23. Juli 2009

es ist keine enttäuschung



Mit Wimpern wie kleine, fädrige Fliegenbeine klimpere ich durch die Welt. Nur dass es nicht immer funktioniert. Nur dass es nicht immer funktioniert.


Dienstag, 21. Juli 2009

vergangen


Handynotizen letzten Winter:

Besorgungen: graue wollmütze, grobstrickpullis, stiefel, jazzpants, sneaker, jeans, frisörtermin, kaltwachsvorrat, macprotection
>
Neue Frisur, beige Grobstrickmütze, Stiefel, Oberteile, Cargohose, Taillengürtel, Kaltwachs... So viel Neues besorgt. Mein Gesicht ist wieder das alte geworden.
>
An 365 Tagen im Jahr wache ich morgens auf, bestürzt und frustriert, weil ich existiere. Abgeschnitten. Unsichtbar. Amputiert. Mein Ich stellt einen Haufen Scherben dar, die sich nicht zusammenfügen lassen.
>
Die Langeweile frisst sich in mir fest und alles erscheint von einer tödlichen Ewigkeit. Wann hört diese Leere auf? Bin ich ohne sie denn nichts? Ich verliere, jeden Tag.
>
Ein greifbares Problem, bestimmbar, nennbar, vielleicht sogar nachvollziehbar.
>
Der verzweifelte versuch, sich neu, besser zu orientieren, bei mir, hier und jetzt.



Wie ich schon schrieb und sagte, so oft,
Dinge können sich ändern. Das hält mich am Leben.
Und euch, was hält euch am Leben? Ich will das wissen.

Dinge ändern sich oder sterben aus.


Montag, 20. Juli 2009

Das sage ich heute.


Ich war in einem Maislabyrinth. Ich kann mich gar nicht verirren.

Photobucket

Sonntag, 19. Juli 2009

Verzweiflung



Wenn ich aufwache, weiß ich manchmal, dass sich wirklich etwas ändern muss. Ich muss wirklich etwas verändern, dachte ich, als ich heute morgen aufwachte.

Photobucket

Gerade das sind die Tage, an denen ich nichts und wieder nichts dafür tue, dass sich etwas verändern kann und sich etwas verändert. Gerade diese Tagen sind sinnlos.


Hoffnung...slos...

Samstag, 18. Juli 2009

Unwissenheit






Nebel stand über der Wiese, niemand wusste, was es war.



Photobucket

Photobucket


Unbearbeitete Fotografie von mir.